Systec Therm AG
Systec Therm AG, Letzistrasse 35, 9015 St. Gallen ▪ Telefon +41 (0)71 274 00 50 ▪ Telefax +41 (0)71 274 00 60

Sensorkabel für Treibstoffe und Öle

TT5000

TraceTek 5000 Sensorkabel ortet flüssige Kohlenwasserstoffe an jedem Punkt entlang des Kabels, reagiert jedoch nicht auf vorhandenes Wasser. In Kombination mit einer TraceTek Leckagewarn- und Ortungseinheit ist das System in der Lage flüssige Kohlenwasserstoffe zu erfassen, einen Alarm auszulösen und eine genaue Ortsangabe der erfassten Leckage zu melden.

Vielfache Anwendungen

TraceTek 5000 Sensorkabel bietet eine grossflächige und lückenlose Überwachung für eine Vielzahl von Anwendungen. Das Sensorkabel ist in verschiedenen Längen lieferbar und kann so allen technischen Bedürfnissen und örtlichen Gegebenheiten angepasst werden. TraceTek 5000 LongLine Sensorkabel wird mit vorinstallierten Metallkupplungen geliefert, die eine schnelle Montage durch einfaches zusammenstecken ermöglichen. Für den Einsatz im Bereich von doppelwandigen Rohr- und Tanksystemen ist das Sensorkabel auch als Rollenware mit am Einbauort montierbaren Kupplungssets lieferbar.
Das Kabel ist für die verschiedensten doppelwandigen Anwendungen einsetzbar, so zum Beispiel in Rohren, Versorgungsschächten und Tankanlagen.

Fortschrittliche Technologie

Die von Raychem entwickelte Technologie der elektrisch leitfähigen Kunststoffe in Kombination mit der Molekularvernetzung von thermoplastischen Kunststoffen kommt bei der Konstruktion der TT5000 Sensorkabel zur Anwendung und macht das Kabel mechanisch und chemisch widerstandsfähig. In einem Träger aus Fluorpolymer sind zwei mit leitfähigem Kunststoff ummantelte Sensoradern, eine Signalrückführung, eine Aderbruchüberwachung und ein Abstandshalter eingebettet. Der Träger ist mit einem elektrisch leitfähigen Mantel überzogen, der von einem Geflecht aus Fluorpolymer umgeben ist.
Diese einmalige Konstruktion gewährleistet eine hohe Leistung selbst in den anspruchsvollsten Einsatzbereichen. Kabelteillängen die bei einer Leckage Kohlenwasserstoffen ausgesetzt waren, sind nicht wiederverwendbar und müssen ersetzt werden.